Notre sélection du mois de mai : le Brésil

Après le Festival du Film Brésilien qui a eu lieu du 2 au 9 mai, le CITIM joue les prolongations avec une sélection de livres qui vous donne l’occasion de poursuivre l’immersion dans cette culture. Voici le Pick of the Month sur le Brésil…

 

Atlas du Brésil. Promesses et défis d’une puissance émergente

Plus de 120 cartes et infographies originales et mises à jour pour appréhender un pays en pleine effervescence.

  • Ses ressources naturelles, parmi les plus riches du monde, sont activement convoitées.
  • Le Brésil viendra-t-il à bout des violences sociales qui le ravagent malgré les progrès signifi catifs de la lutte contre la pauvreté?
  • Le pays va-t-il consolider sa place de leader économique parmi les puissances de demain ?
  • Le Brésil se remettra-t-il des soubresauts politiques et arrivera-t-il à faire durer les progrès acquis sous l’ère Lula?

Des plages de Rio de Janeiro aux confins de l’Amazonie, la nouvelle édition de cet atlas vous invite à découvrir un pays de paradoxes qui, fort de son dynamisme et de ses richesses, est en pleine recomposition.

 

Olivier Dabène, Frédéric Louault

Autrement / 2018 / 96 p.

 

 

 


 

Angola Janga

Titre original : Angola Janga, uma historia de Palmares (Brésil)

 

Angola Janga, c’est “la petite Angola” ou, comme il est écrit dans les livres d’histoire, Palmares. Pendant près de cent ans, il y eu en plein Brésil un royaume africain indépendant, le plus étendu de tous les quilombos, qui rassembla jusqu’à 30 000 habitant(e)s. Macaco, la capitale d’Angola Janga, aurait eu une population équivalente à celle des plus grandes villes brésiliennes de l’époque.

Créé à la fin du XVIe siècle dans l’état du Pernambouc autour de petits villages d’esclaves marrons, Angola Janga a longtemps résisté aux attaques des Hollandais puis à celles des forces coloniales portugaises. Cible de la haine des colons, c’était aussi un symbole de liberté pour les esclaves jusqu’à sa destruction en 1695. Son plus grand roi, Zumbi, est devenu une véritable légende et a inspiré la création du jour de la conscience et de la résistance afro-brésilienne (consciência negra).

Pendant onze ans, Marcelo D’Salete, auteur de Cumbe, a mené des recherches pour pouvoir raconter l’histoire de cette rébellion, une référence majeure de la lutte contre l’oppression et le racisme au Brésil. Le résultat est un grand roman historique, le portrait d’un moment décisif de l’histoire de ce pays et une épopée qui dévoile l’incroyable résistance de ces hommes et femmes insoumis(e)s.

Marcelo d’Salete

Né en 1979, Marcelo d’Salete est auteur de bandes dessinées, illustrateur et enseignant. Il a suivi des études de design graphique à l’université de Sao Paulo, il a un diplôme en beaux-arts et est titulaire d’une maîtrise en histoire de l’art. Il a illustré de nombreux livres jeunesse et participé à plusieurs anthologies et revues de bande dessinée, dont Front, Graffiti, Suda Mery K  ! (Argentine) et Stripburger (Slovénie). Son travail a été présenté dans plusieurs expositions au Brésil, en Argentine et en Espagne. Cumbe, publié en 2014 au Brésil est son troisième livre, après deux autres recueils d’histoires courtes “Noite Luz” (Lumière de Nuit, 2008) et “Encruzilhada” (Carrefour, 2011). Marcelo d’Salete habite à Sao Paulo

Ça et là / 2018 / 432 p.

 

 

 

 

Les Arts primitifs et populaires du Brésil

 

Plus de 200 photographies inédites.

Entre 1955 et 1956, le surréaliste Benjamin Péret arpente par trois fois le Brésil, et va à la rencontre du merveilleux, qu’il entrevoit dans les arts primitifs et populaires. Il photographie de nombreuses œuvres, souvent singulières et saisissantes, en vue d’un livre qui ne verra jamais le jour. Retrouvées à la faveur d’un heureux concours de circonstances, ces photographies sont ici pour la première fois réunies.

Préparée par Jérôme Duwa et Leonor Lourenço de Abreu, la présente édition accompagne ces images de plusieurs documents permettant de les éclairer, dont les textes de Péret consacrés au sujet.

 

Benjamin Péret

Edition du Sandre / novembre 2017 / 216 p.

 

 

 

 

Über die Demokratie in Brasilien. Neue Perspektiven auf die Ursprünge der multiplen Identitäten des Landes

Martin Michael Lang leistet einen theoretischen Beitrag zum Verständnis der bürgerlichen Demokratie Brasiliens und der Ableitung struktureller Forderungen zur Stabilität des politischen Systems. Die Annäherung zum Gegenstand folgt über die analytische und politische Interpretation der Vergangenheit der zentralen Werke von Alexis de Tocqueville und Gilberto Freyre. Der Autor konzipiert aus den vier Theorieelementen Geografie, Aristokratie, Religion und Sklaverei ein theoretisches Modell brasilianischer Bürgerlichkeit, welches schließlich um relevante Forderungen moderner demokratischer Bürgerlichkeit im Sinne Tocquevilles ergänzt wird. Die dieser Arbeit zugrunde liegende These geht mit Freyre davon aus, dass der wesentliche Charakter eines politischen Systems auf seine Ursprünge zurückgeführt und aus diesem analysiert werden kann.

 

Martin Michael Lang

Springer/ 2018 / 299 S.

 

 

 

 

Onkel Flores. Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien

 

Onkel Flores ist Schneider von Beruf, und es gibt keinen besseren in der kleinen Stadt am Ufer des São Francisco. Sein Neffe Edinho verbringt viel Zeit bei ihm in der Werkstatt. Während des Zuschneidens und Nähens erzählt Onkel Flores gerne von früher – von jener Zeit, als Pinbauê noch ein Dorf war, die Fischer am Ende des Tages volle Netze hatten und die Frauen die Wäsche im klaren Wasser wuschen.

Damals nähte Onkel Flores bunte Karnevalskostüme und schöne Sonntagskleider, heute sind es graue Arbeitsanzüge. Fast alle Bewohner arbeiten nun in der großen Fabrik und Pinbauê ist grau geworden. Als der Fabrikbesitzer beschließt, die Arbeitsanzüge im Ausland zu bestellen, bleiben die Aufträge für Onkel Flores aus.

Doch dann hat Edinho eine zündende Idee, die Onkel Flores wieder zu Arbeit verhilft … Bald schon stehen die Menschen bei Onkel Flores Schlange. Und das ist nicht die einzige Veränderung in Pinbauê! Manchmal braucht es wenig, um einen Wandel auszulösen.
»Ein kleines Buch über das große Thema Globalisierung – eindrucksvoll.«
Kulturradio rbb

 

»Eymard Toledo collagiert mit Papieren und Stoffen. Ihre Szenen sind grafisch fein komponiert, zeigen in der Materialität jedoch auch eine Handwerklichkeit, die zum Nachahmen animieren.« NZZ am Sonntag

 

Eymard Toledo

Baobab Books / 2016 / 32 S.

 

 

 

 

 

Schwarz, meine Liebe

Drei Jugendliche werden ermordet: arme, schwarze Jugendliche aus der Favela – wer weiß, ob sie mit Drogen zu tun hatten? Der Verdacht fällt schon bald auf die Polizei, an einer genaueren Untersuchung hat niemand Interesse. Damit wäre der Fall abgeschlossen, wenn nicht Fred, selbst schwarz, Rechtsanwalt und Menschenrechtsaktivist, sich auf die Spur des an sich alltäglichen Verbrechens setzen würde. Mit Unterstützung einer weißen Polizeibeamtin, seiner Geliebten, gelangt er an Informationen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Und für einen Moment sieht es so aus, als könnte es diesmal gelingen, die Mauer aus Korpsgeist, Rassismus und Korruption innerhalb der brasilianischen Polizei zu durchbrechen. Und es gibt noch ein Geheimnis: Stammt das Tuch, das Fred wie eine Reliquie aufbewahrt, tatsächlich von Arthur Friedenreich, dem ersten schwarzen Fußball-Nationalspieler Brasiliens?
»Schwarz, meine Liebe« ist der zweite Roman von Fernando Molica, der als Journalist täglich mit den Abgründen und Widersprüchen der Stadt Rio de Janeiro befasst ist.

»›Schwarz, meine Liebe‹ ist nicht nur ein guter Krimi, sondern eine Art Geografie der Stadt Rio de Janeiro, die angespannt, bebend, kurz vor der Explosion steht. Es ist das zugleich kritische wie zärtliche Porträt einer ausufernden Stadt mit ihren Schreien, Träumen und der Enttäuschung von Millionen Marginalisierter.« (O Globo)

»Nur selten ist der Rassismus in Brasilien so genau analysiert worden.« (Correio Braziliense)

 

Fernando Molica

Der Autor

Fernando Molica, geboren 1961 in Rio de Janeiro, war von 1996 bis 2008 Reporter des Fernsehsenders TV Globo. Er arbeitete als Rio-Korrespondent der Tageszeitung »O Estado de São Paulo«, war Reportagechef der Zeitung »O Globo« sowie zehn Jahre lang Reportagechef und Reporter für das Rio-Büro der Tageszeitung »Folha de São Paulo«. Seit 2008 arbeitet er als Kolumnist für »O DIA«. Neben drei Romanen veröffentlichte er die Anthologie »10 Reportagen, die die Diktatur erschütterten« und die aufsehenerregende Biografie eines brasilianischen Terroristen. Sein erster Roman »Krieg in Mirandão« erschien in deutscher Übersetzung 2006 bei Edition Nautilus.

Edition diá/ 2014 / 240 S.

 

Share this