Humankind: A Hopeful History
It’s a belief that unites the left and right, psychologists and philosophers, writers and historians. It drives the headlines that surround us and the laws that touch our lives.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Pick of the month July: Vers un monde meilleur – Auf dem Weg in eine bessere Welt

Humankind: A Hopeful History

It’s a belief that unites the left and right, psychologists and philosophers, writers and historians. It drives the headlines that surround us and the laws that touch our lives. From Machiavelli to Hobbes, Freud to Dawkins, the roots of this belief have sunk deep into Western thought. Human beings, we’re taught, are by nature selfish and governed by self-interest.

Humankind makes a new argument: that it is realistic, as well as revolutionary, to assume that people are good. The instinct to cooperate rather than compete, trust rather than distrust, has an evolutionary basis going right back to the beginning of Homo sapiens. By thinking the worst of others, we bring out the worst in our politics and economics too.

In this major book, internationally bestselling author Rutger Bregman takes some of the world’s most famous studies and events and reframes them, providing a new perspective on the last 200,000 years of human history. From the real-life Lord of the Flies to the Blitz, a Siberian fox farm to an infamous New York murder, Stanley Milgram’s Yale shock machine to the Stanford prison experiment, Bregman shows how believing in human kindness and altruism can be a new way to think – and act as the foundation for achieving true change in our society.

Rutger Bregman

Bloomsbury / 2020 / 463 pp.


102 grüne Karten zur Rettung der Welt

Wie viel Tropenwald verliert die Erde jedes Jahr? Welche Stadt investiert am meisten in Radwege? Wie gut setzen die Staaten das Pariser Klimaschutzabkommen um? Wie heiß wird es 2050 in Oslo? Und überhaupt: Bestimmt jeder Einzelne über die Zukunft der Welt, oder ist vor allem die Politik gefordert? Antworten auf diese und viele andere Fragen finden sich in den erschreckenden, erhellenden und Mut machenden Karten von Deutschlands innovativstem Magazin.

Auf einen Blick wird klar, wie dramatisch der Zustand der Erde ist – aber auch, wie leicht es wäre, ihn zu verbessern.

Katapult

suhrkamp / 2020 / 203 S.


Et si… on libérait notre imagination pour créer le futur que nous voulons

-> Also available in English : From What Is to What If

En ces temps de catastrophes climatiques, de perte de biodiversité, d’insécurité alimentaire, d’appauvrissement des écosystèmes et de crises communautaires, notre futur – sans parler de notre présent – semble plutôt sombre. Pourtant, comme nous le rappelle Rob Hopkins, des changements drastiques, rapides et inattendus sont possibles, et ce pour le meilleur. Il a pu observer les améliorations en cours partout dans le monde. Des individus et des communautés ont d’ores et déjà emprunté le chemin de l’imagination.

Dans cette exploration passionnée, Rob Hopkins interroge le déclin de notre imagination et la manière dont nous pourrions lui redonner de la vigueur. Car, une fois qu’on l’aura fait, plus rien ne nous résistera. Et si… ? est un appel à l’action pour libérer notre imagination collective et initier des changements rapides et profonds pour un meilleur futur.

Rob Hopkins

actes sud / 2020 / 321 p.


Ne change jamais ! – Manifeste à l’usage des citoyens en herbe

Vous entendez les informations qui arrivent de partout pour dire que la planète va mal. Vous êtes des enfants, vous possédez une grande quantité de neurones pour apprendre, comprendre et retenir. Vous êtes créatifs et courageux. Et vous ne pourrez pas faire comme certains de vos aînés : regarder ailleurs, vous boucher les oreilles et hausser les épaules. Vous n’aurez pas le choix. Il faut que vous conserviez quelques-unes de ces qualités, au lieu de les laisser s’éteindre en grandissant. Vous deviendrez de meilleurs adultes, pour vous, pour les autres et pour la planète.

Marie Desplechin

l’école des loisirs / 2019 / 170 pp.


Das Gute Leben für alle – Wege in die solidarische Lebensweise

Die globalen Krisen spitzen sich zu. Doch wo sind Antworten und Lösungen? Das I.L.A. Kollektiv hat sich auf die Suche nach neuen Lebensstilen und Wirtschaftsformen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Die zentrale Frage: Wie kann ein gutes Leben für alle aussehen?

Fakt ist: An vielen Orten setzen sich Menschen bereits jetzt für ein zukunftsfähiges, demokratisches sowie sozial und ökologisch gerechtes Miteinander ein. All ihre Projekte bieten konkrete Alternativen im Hier und Jetzt. Was Mut macht: Die derzeitige imperiale Lebensweise – wie sie das I.L.A. Kollektiv in seinem ersten Buch »Auf Kosten anderer?« (ebenfalls im CITIM erhältlich) thematisiert – ist die Folge politischer Entscheidungen und unseres alltäglichen Handelns. Eine andere Welt ist also machbar. Welche Wege in die solidarische Lebensweise führen, zeigt dieses Buch eindrücklich auf – mit zahlreichen anschaulichen Infografiken.

I.L.A. Kollektiv

oekom / 2019 / 123 S.


Im Garten von Oma Apo

Oma Apo ist ein bisschen eigenartig. Jeden Tag geht sie auf den Markt, aber nicht etwa um einzukaufen, sondern um welkes Gemüse ein­zusammeln. Oma Apo will aber auch hoch hinauf – in ihren Dachgarten! Dort füttert sie die Hühner mit den Gemüseblättern. Und was nicht gefressen wird, bekommen die lieben Pflänzchen. Es geht lebhaft zu im Garten von Oma Apo: Die Tomaten haben Hunger, der Senfkohl hat Durst und der Chinakohl ruft um Hilfe, weil die fetten Raupen ihn fressen wollen.
Die reichhaltige Ernte ist dann aber viel zu groß, als dass Oma Apo alles alleine essen könnte. So lädt sie Familie und Nachbarn zum gemeinsamen Schmaus ein. Es gibt süß-saure Aubergine, mit Knoblauch gedünsteten Lattich, gebratenes Huhn mit Tigerhautpaprika und grüne Suppe mit Tomaten und Pilzen …


Der Trend heißt Urban Gardening, doch diese chinesische Großmutter hat es schon vor langer Zeit für sich entdeckt: Viel Bewegung, gesundes Essen, frisch und schmackhaft zubereitet und gemeinsam gegessen, das bereitet allen Freude! Die Künstlerin Tang Wei ließ sich für dieses Buch von ihrer eigenen Großmutter inspirieren, die auch noch im hohen Alter ihren Dachgarten inmitten der Großstadt pflegt. Mit ihren Farb­stiften hat sie nicht nur die liebenswerte Oma Apo, sondern auch die frohe Stimmung auf dem Dach wunderbar leicht eingefangen.

Wei Tang

Baobab Books / 2020 / 32 p. / ab 5 Jahren

Share this