Slider

Pick of the Month June: Racisme – Rassismus

Exit Racism: Rassismuskritisch denken lernen

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Das Buch begleitet die Leser*innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema.

Übungen und Lesetipps eröffnen an vielen Stellen die Möglichkeit, sich eingehender mit einem bestimmten Themenbereich zu befassen. Über QR-Codes gelangt man zu weiterführenden Artikeln, Videos und Bildern. Ergänzend dazu finden sich in fast jedem Kapitel Auszüge aus sogenannten Rassismus-Logbüchern – anonymisierte Tagebücher, die ehemalige Student*innen von Tupoka Ogette in ihrer eigenen Auseinandersetzung mit Rassismus geführt haben und in denen sie über ihre Emotionen und Gedankenprozesse berichten. Auch Handlungsoptionen kommen nicht zu kurz. Ziel des Buches ist es, gemeinsam mit den Leser*innen eine rassismuskritische Perspektive zu erarbeiten, die diese im Alltag wirklich leben können.

Tupoka Ogette

Unrast Verlag / 2020 / 136 S. / 6. Auflage

Cahier d’un retour au pays natal

« Et nous sommes debout maintenant, mon pays et moi, les cheveux dans le vent, ma main petite maintenant dans son poing énorme et la force n’est pas en nous, mais au-dessus de nous, dans une voix qui vrille la nuit et l’audience comme la pénétrance d’une guêpe apocalyptique. Et la voix prononce que l’Europe nous a pendant des siècles gavés de mensonges et gonflés de pestilences, car il n’est point vrai que l’oeuvre de l’homme est finie que nous n’avons rien à faire au monde que nous parasitons le monde qu’il suffit que nous nous mettions au pas du monde mais l’oeuvre de l’homme vient seulement de commencer et il reste à l’homme à conquérir toute interdiction immobilisée aux coins de sa ferveur et aucune race ne possède le monopole de la beauté, de l’intelligence, de la force et il est place pour tous au rendez-vous de la conquête et nous savons maintenant que le soleil tourne autour de notre terre éclairant la parcelle qu’à fixée notre volonté seule et que toute étoile chute de ciel en terre à notre commandement sans limite. »

Aimé Césaire

Présence Afrique / 2017 / 93 p.

Born a Crime: Stories from a South African Childhood

The memoir of one man’s coming-of-age, set during the twilight of apartheid and the tumultuous days of freedom that followed.

Trevor Noah’s unlikely path from apartheid South Africa to the desk of The Daily Show began with a criminal act: his birth. Trevor was born to a white Swiss father and a black Xhosa mother at a time when such a union was punishable by five years in prison. Living proof of his parents’ indiscretion, Trevor was kept mostly indoors for the earliest years of his life, bound by the extreme and often absurd measures his mother took to hide him from a government that could, at any moment, steal him away. Finally liberated by the end of South Africa’s tyrannical white rule, Trevor and his mother set forth on a grand adventure, living openly and freely and embracing the opportunities won by a centuries-long struggle.

Trevor Noah

Spiegel&Grau / 2016 / 288 pp.

 

Schwarzer Feminismus – Grundlagentexte

»Bin ich etwa keine Frau*? Sehen Sie mich an! Sehen Sie sich meinen Arm an! Ich habe gepflügt, gepflanzt und die Ernte eingebracht, und kein Mann hat mir gesagt, was zu tun war! Bin ich etwa keine Frau*?« – Sojourner Truth, 1851

Als Sojourner Truth während ihrer Rede auf einem Frauenkongress in Akron, Ohio, die Frage stellte, ob sie denn keine Frau* sei, brachte sie eine Debatte ins Rollen, deren Ausmaß nicht abzusehen war. Sie hatte nämlich gleichermaßen weiße Frauen* für den Rassismus und Schwarze Männer für den Sexismus kritisiert, den sie Schwarzen Frauen* jeweils entgegenbrachten. Erst Ende des 20. Jahrhunderts, also fast 150 Jahre später, erhielt diese spezifische Form der Mehrfachdiskriminierung einen Namen. Es war Kimberlé Crenshaw, die 1989 den Begriff der ›Intersektionalität‹ prägte, der seitdem aus feministischen Diskursen nicht mehr wegzudenken ist.

Doch wie verliefen die Schwarzen feministischen Debatten bis dahin? Vor welchen Herausforderungen standen Schwarze Frauen*im Globalen Norden? Und was können wir heute von ihnen lernen? Der vorliegende Band dokumentiert die Kontinuität dieser feministischen intellektuellen Tradition anhand ausgewählter Texte von Sojourner Truth, Angela Davis, The Combahee River Collective, bell hooks, Audre Lorde, Barbara Smith, Kimberlé Crenshaw und Patricia Hill Collins.

Natasha A. Kelly (Hg.)

Unrast Verlag / 2019 / 232 S.

 

The Good Immigrant USA

From Trump’s proposed border wall and travel ban to the marching of White Supremacists in Charlottesville, America is consumed by tensions over immigration and the question of which bodies are welcome. In this much-anticipated follow-up to the bestselling UK edition, hailed by Zadie Smith as ‘lively and vital’, editors Nikesh Shukla and Chimene Suleyman hand the microphone to an incredible range of writers whose humanity and right to be in the US is under attack.

Chigozie Obioma unpacks an Igbo proverb that helped him navigate his journey to America from Nigeria. Jenny Zhang analyzes cultural appropriation in nineties fashion, recalling her own pain and confusion as a teenager trying to fit in. Fatimah Asghar describes the flood of memory and emotion triggered by an encounter with an Uber driver from Kashmir. Alexander Chee writes of a visit to Korea that changed his relationship to his heritage. These writers, and the many others in this singular collection, share powerful personal stories of living between cultures and languages while struggling to figure out who they are and where they belong.

Nikesh Shukla / Chimene Suleyman

Dialogue Books / 2019 / 336 pp.

 

Mes p’tites questions : Le racisme

C’est quoi exactement, le racisme ? A-t-il toujours existé ? Comment peut-on s’y opposer ? À l’heure où le vivre-ensemble est au cœur de toutes les pédagogies à l’école, 16 questions-réponses sur un thème qui, d’hier à aujourd’hui, a été et est encore à l’origine d’injustices, de mauvais traitements et de guerres.

Julie Faulques (illustratrice), Astrid Dumontet (auteure)

Share this